Sonntag, 18. September 2016

Eine Kostümversteigerung der Überraschungen - nichts war so wie es sonst war!

Hallo liebe Einstig-Freunde,

hier sind wir wieder  - zurück aus der Sommerpause.
Und die erste Aktivität nach den ruhigeren Wochen war gleich ein "Wow-Erlebnis".
Die Kostümversteigerung des Theaterfestes vom Badischen Staatstheater stand an.
Wie schon in den letzten zwei Jahren trafen wir uns, um diesem Spektakel beizuwohnen.
Es gab ein freudiges Wiedersehen und die Stimmung war großartig. Wir schwelgten in Erinnerungen von den letzten zwei Jahren. "Weißt Du noch letztes Jahr als...." und "Ob dieses Jahr auch wieder das Kostüm dabei sein wird?"

Wer ebenfalls mit uns in Erinnerungen schwelgen möchte, kann die Blogbeiträge der vergangenen Jahre gerne noch mal nachlesen
2015: Endlich war es wieder soweit: Theaterfest des Badischen Staatstheaters mit Kostümversteigerung
2014: Theaterfest im Badischen Staatstheater: Lindy Hop und Kostümversteigerung

Doch dieses Jahr sollte alles etwas "Anders" sein als sonst.
Es fing damit an, dass die Bühne nun wieder einen neuen Platz gefunden hatte. Waren wir von 2014 noch das Eckchen bei den Waffelbäckern gewohnt, folgte 2015 ein strategisch etwas ungünstigerer Platz beim Durchgang und gegen das Sonnenlicht. Dieses Jahr war der Bühnenplatz eigentlich ganz gut gelöst. Nämlich direkt hinter dem Pferd, dort wo sonst  die Maskenbildner ihr Können zeigten.
Doch nicht nur der Platz der Bühne war ungewohnt, sondern auch die Moderatoren. Stand im Programmheft noch, dass Generalintendant Peter Spuhler wieder durch die Versteigerung leiten sollte, so sahen wir auf den ausgehängten Plakaten zwei ganz andere Namen:
Oho, wer waren diese zwei Personen bloß? Annette Postel? Gunzi Heil?
Laudine wusste bescheid: Es waren zwei Kabarettisten des Staats Theaters.
"Ok, lassen wir uns überraschen", lautete von nun an die Devise.


Doch es kam noch geheimnisvoller, als plötzlich ein schwarzer Kasten auf die Bühne geschoben wurde.

Sollte gar eine Zaubervorführung statt finden?
Oder sich die Models in diesem Gebilde umziehen?
War es gar eine Fake Versteigerung?
Die wildesten Spekulationen entsprangen unserer Fantasie.

Es blieb uns nichts anderes übrig als abzuwarten!


Pünktlich um 16.30 Uhr betrat Annette Postel die Bühne und stellte uns ihren Co-Moderator Gunzi Heil alias Reich-Ranicki vor.
  
Für uns war diese Art der Moderation schon etwas befremdlich, evtl. weil es eben so neu und ungewohnt war. Doch nach und nach gewöhnten wir uns an das Duo und konnten über die Witze und Kommentare lachen. Auch an Spontanität und Improvisation fehlte es den beiden nicht.

Während Frau Postel die Kostüme vorstellte und Infos dazu gab, schwang Gunzi Heil den Hammer.
Mit vielen Hinweisen und liebe zum Detail pries die Kabarettistin die ausgedienten Theaterroben an und scheute sich auch nicht davor, selbst eines der Kostüme zu ersteigern. Während Herr Heil Probleme hatte, die Bietenden zu sehen und immer wieder darum bat, man solle doch laut rufen, da er die Handzeichen so schlecht höre.
Es gab einige Prachtkleider zu kaufen:
  
 
Aber auch einige "alt bewährten" Kostüme kamen wieder unter den Hammer.
Bei manchen Gewandungen gingen die Moderatoren gar mit dem Preis runter und unterboten sich selbst.
Bei wieder anderen schnellten die Preise in die Höhe.
Nicht immer erschloss sich uns, warum ein toll geschneidertes Kleid weniger Mitbieter hatte und somit beim Preis deutlich unter Wert blieb als einfache Umhänge welche in astronomische Höhen gingen.
    
   
Sylvie hat wieder einen Videoclip für Euch zusammen gestellt, auf dem Ihr das Spektakel in bewegten Bildern mitverfolgen könnt. Schaut es Euch hier an:
(wer es in besserer Qualität sehen möchte, klickt auf den weißen Titel und kommt direkt zu Youtube. Dort auf das kleien Zahnrädchen gehen und die Qualität erhöhen)


Auch für uns gab es wieder einiges zu tun.
Und so entbrannte manch ein Kampf um ein Kleid.
Leider ging der Zuschlag nicht immer in unsere Richtung.

Sylvie und ich konnten allerdings zwei Kleider ergattern:
ein Empire Kleid in Goldtönen und ein Ballettkleid aus Schwanensee.

Zum Schluss drängte den Kabarettisten die Zeit, da sie um 18.00 Uhr schon zu anderen Programmpunkten gebraucht wurden. Und so verlief die Versteigerung der restlichen vier Kostümen recht zügig und kurz vor 18.00 Uhr war alles vorbei.

Mit einem frohen und einem traurigen Auge verließen auch wir den Ort des Spektakels.
Hatten wir uns doch ein Jahr lang auf diese Aktivität gefreut, so war sie schon wieder vorbei.
Es war wunderschön und hat riesig Spaß gemacht. In einem Jahr sehen wir uns wieder!
Gleicher Zeitpunkt - gleicher Ort (?)
Welche Überraschungen erwarten uns dann? Wir sind offen und gespannt! Wir werden da sein!

Mit Einstig-Treffen geht es auch im Herbst weiter!
08.10.2016: Herbstwanderung, Bindersbach
15.10.2016: Bodenseetour

Wir sind gerade dabei weitere, neue Termine zu Planen. Sobald sie fest stehen, geben wir sie natürlich bekannt.
Wir würden uns sehr freuen, Euch alle einmal wieder zu sehen!

Bis dahin wünsche ich Euch einen goldenen Herbst