Sonntag, 10. Mai 2015

Zitat einer Filzteilnehmerin: "Das Filzen letztes Mal hat ja schon Spaß gemacht, aber dieses Mal......" oder: "Von fliegenden Elfen und rollenden Bällen"

Hallo!
Schön, dass Du auch dieses Mal wieder mit dabei bist und den neusten Blogbeitrag von Einstig liest. Gestern war es nämlich wieder soweit! Wir haben uns zu einer gemeinsamen Aktivität getroffen und unserer Kreativität freien Lauf gelassen. Und dass wir davon reichlich hatten, sollte sich während der gemeinsamen Stunden deutlich zeigen.

Nach unserer letzten fröhlichen Filz-Aktion im September 2014 ( >> siehe hier << ) war uns allen ziemlich schnell klar: Das müssen wir unbedingt wiederholen.


Gestern war es soweit - die zweite Runde des "Einstig-Filzens" konnte beginnen.


Alle Utensilien wurden gerichtet und nach und nach trafen die Leute bei uns ein. Bei den Themen waren wir total offen. Ob nun Rasselbälle für die Vierbeiner, Blümchen, Elfen, Püppchen, Dekoanhänger usw. - alles war drin. Und so fingen wir voller Motivation an, die Märchen- & Filzwolle zu sichten. Manch einer von uns legte einfach los und knüpfte an die Erfahrungen vom letzten Mal an. Andere wiederum beratschlagten zunächst und schauten sich Bastelanleitungen an.


Es dauerte nicht lange und das vertraute Geräusch von gedrückter, eingeseifter Wolle war zu hören. Hin und wieder mischte sich aber auch ein lauter Schmerzensschrei darunter, als die Filznadel neben ihr Ziel stoch und im Bein landete. Auch ein lautes "Bumm" brachte den Einen oder Anderen aus dem Konzept. Nach dem dritten Mal hatte sich aber auch der Letzte daran gewöhnt, dass sich Easy beim Versuch, besser auf das Sofa sehen zu können, mal wieder den Kopf am Sofatisch gestoßen hatte.

       
 

Nach der ersten erfolgreichen  Runde war es Zeit für eine Stärkung. Nachdem der Pizzabote zum Schrecken aller erst am Haus vorbeigefahren war, kehrte er doch noch zurück und schleppte die Kalorien das Treppenhaus hoch.
Das Essen schmeckte vorzüglich, auch wenn sich der Beigeschmack von "Schaf" nicht ganz ignorieren ließ. Der Geruch der Wolle (in Verbindung mit Seife) hatte sich zum Teil schon zu tief in die Hautporen gefressen.
War es die Übung oder die Stärkung, welche uns nun rasch voranschreiten ließ, wir wissen es nicht. Jedenfalls ging es nun Kunstwerk auf Kunstwerk weiter.

   

Teils andächtige und konzentrierte Stille herrschte im Raum, welche dann wieder von lauten Lachern und angeregten Unterhaltungen unterbrochen wurde. Kaum ein Thema wurde ausgelassen. Egal ob Beruf, Familie, Filztechniken, Hobby, Essen ... alles wurde angesprochen. Natürlich wurden auch die erstellten Kunstwerke ausgiebig kommentiert.
Und so bekam jeder "seinen Titel" verliehen:
~ Sylvie, die starke Schmerzerduldende, die jede Nadel entzweibrechen konnte und dabei vor ihrem Oberschenkel nicht halt machte
~ Anne, die Filigrane, die mit ihrer Kleinstarbeit jeden zum Staunen brachte
~ Laudine, die Plus-Size-Designerin, die aus den kleinsten Wattekugeln noch Großes zauberte
~ Romina, die Geisterkönigin, die aus einer Fledermaus auch mal das "Kleine Gespenst" machte
~ Anouk, die Minimalistische, die Zöpfe klein, kleiner, am kleinsten flechten konnte
~ Uli, die Ausdauernde, die selbst nach einer Ewigkeit nicht aufgab, die Wolle und den Ball zu verbinden
~ Dani, die Überraschende, die einfach mal drauflos arbeitete und plötzlich eine Krake in der Hand hielt


Zwei Utensilien wurden an diesem Tag des öfteren erwähnt: eine Falsche Öl und eine Schere. Beides war nicht dazu gedacht, ein zweites Mittagessen einzuleiten, sondern diente als Sekundenkleberlöser (keiner von uns wollte wirklich mit Wolle an den Händen nach Hause gehen oder gar mit zusammengeklebten Fingern) und als (verpönte und berüchtigte, aber doch notwendige) Wollschneidemaschine.

Unser "Einstig-Maskottchen-Hund" Easy beäugte alles kritisch und bekam auch den einen oder anderen Glitzerstaub ab.


Nach sechs Stunden filzen machte sich nach und nach geistige und körperliche Erschöpfung breit. Alle Kunstwerke wurden zusammengetragen, und es stellte sich heraus, dass Einiges zusammengekommen war.

 

Es war ein toller Tag und das Gruppenfoto strahlt die Freude aus, die uns die gemeinsamen Stunden beschert hatten.


Nachdem alles wieder aufgeräumt war und unser Wohnzimmer wieder einem Wohnraum glich, machte sich Erschöpfung breit.


Wie schön war es da, auf dem Balkon in der Abendsonne bei einem Gläschen Cidre den Tag ausklingen zu lassen.

 

Die Blumen auf dem Balkon setzten die kleinen Kunstwerke meisterhaft in Szene und gaben eine tolle Kulisse für ein Fotoshooting der besonderen Art ab.

 
 

Nun fehlte nur noch die letzte Handlung des Tages:
Die Handcreme machten die Runde, und dankbar zog unsere Haut die Feuchtigkeit ein. Denn das hatten wir nach dem Filzen im September schnell gelernt: Nach so viel Wasser, Seife und Tierwolle brauchten die Hände Pflege!

 

So trennten sich unsere Wege wieder - aber jeder hatte das Gefühl, einen produktiven Tag im Kreise von Freunden verbracht zu haben. Nicht zu unrecht trug jeder stolz seine Werke nach Hause.
Und wer weiß, evtl. gibt es ja ein "Filzen III" in naher Zukunft?! Wolle haben wir ja noch genug und wollen wollen wir auch. ;-)

Sylvie hat wieder einen kurzen Videoclip für Euch zusammen gestellt. Dort könnt Ihr Euch noch mal alles anschauen, und evtl. wird Euch da auch der eine oder andere Arbeitsschritt verdeutlicht. Wer das Video in einer besseren Qualität (oder größer) anschauen möchte, klickt einfach auf den weißen Titel und wird direkt zu Youtube weitergeleitet! 


Am Ende dieses Beitrags folgt wie immer ein kleiner Hinweis auf die nächsten Termine: ;-)
05.06.15: Fantasy-Fotoshooting, Burg Landeck bei Klingenmünster

Wir freuen uns auf die nächsten gemeinsamen Aktivitäten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen